Förderverein Joseph Kardinal Höffner - Horhausen 

Das Leben Joseph Kardinal Höffners

Joseph Höffner wurde am 24. Dezember 1906 als ältester Sohn des Landwirts Paul Höffner und seiner Ehefrau Helene, geb. Schug, in Horhausen (Westerwald), im südwestlichen, katholisch geprägten Teil des Landkreises Altenkirchen geboren. Er besuchte das Kaiser-Wilhelm-Gymnasium in Montabaur und ab 1922 das humanistische Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier, wo er 1926 die Reifeprüfung ablegte.

Von 1926 bis 1934 studierte Höffner an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom und erlangte dort im Jahr 1929 auch seinen ersten Doktortitel (Dr. phil.). Im Oktober 1932 wurde er zum Priester geweiht. 1934 erwarb Höffner seinen zweiten Doktortitel (Dr. theol.) in Rom. Nach kurzer Tätigkeit in der Seelsorge studierte er 1937-1939 in Freiburg im Breisgau, wo er 1938 den Dr. theol. erneut erwarb, 1939 ein Diplom in Volkswirtschaftslehre ablegte und 1940 zum Dr. rer. pol. promoviert wurde. Er war bis zu seinem Tod 1987 der einzige lebende Deutsche, der vierfach promoviert war.

1945 schloss er seine Habilitation in Freiburg im Breisgau ab und wurde in Trier Professor für Pastoraltheologie und christliche Soziallehre, seit 1951 war er Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Im gleichen Jahr begründete er das Institut für Christliche Sozialwissenschaften. Höffners Curriculum umfasste: Grundlegung der Christlichen Gesellschaftslehre (Sozialphilosophie), Wirtschafts-, Sozial-, Staats-, Arbeits- und Berufsethik, Ehe- und Familiensoziologie, Religionssoziologie, Sozialpolitik, insbesondere Soziale Sicherheit in der industriellen Gesellschaft, Geschichte und Theorie des Kapitalismus, Liberalismus und Sozialismus. In den Seminaren wurden ordnungspolitische Neukonzeptionen der Boden- und Raumordnung, der Rentenreform, sozialpolitische Probleme des Handwerks und des Bauertums sowie religionssoziologische Themen erörtert.

Höffners Lehrtätigkeit und Forschung war eng verknüpft mit seinen Aufgaben als wissenschaftlicher Politikberater der Bundesministerien für Familien- und Jugendfragen, für Wohnungsbau sowie für Arbeit und Sozialordnung. In dieser Eigenschaft hatte Höffner entscheidenden Einfluss auf die Weiterentwicklung der Sozialpolitik, auf die Neuordnung und den Ausbau der Sozialversicherung in der Adenauer-Ära. Sein Konzept der Sozialordnung stand im Einklang mit der Wirtschaftsordnung der Sozialen Marktwirtschaft.

Am 14. September 1962 wurde Joseph Höffner vom Bischof von Trier, Matthias Wehr, zum Bischof von Münster geweiht. Am 6. Januar 1969 wurde er zum Koadjutor-Erzbischof des Kölner Erzbischofs Joseph Kardinal Frings ernannt und gleichzeitig Titularerzbischof-Patriarch von Aquileja. Am 24. Februar 1969 wurde er der Nachfolger von Frings als Erzbischof von Köln und am 28. April desselben Jahres durch Papst Paul VI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant' Andrea della Valle in das Kardinalskollegium aufgenommen.

Von 1976 bis 1987 war er, wie schon sein Vorgänger Joseph Kardinal Frings, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. 1986 erhielt er für sein Werk den Ehrenring der Görres-Gesellschaft. Im Januar 1987 erklärte er, dass Die Grünen eine für Christen nicht wählbare Partei sind.[1] Das Amt des Erzbischofs von Köln legte er am 14. September 1987 nieder und verstarb einen Monat später in Köln. Seine letzte Ruhestätte fand Kardinal Höffner in der erzbischöflichen Gruft im Kölner Dom.

Medaille-Gerechter.jpgAm 31. Oktober 2003 wurde ihm gemeinsam mit seiner Schwester Lena Hesseler, geb. Höffner, Horhausen, durch die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem postum der Ehrentitel Gerechter unter den Völkern verliehen. Höffner hatte in seiner Zeit als Pfarrer in Kail, im Jahr 1943, ein jüdisches Mädchen vor dem Regime verstecken können. Eine davon konnte, laut KNA-Bericht vom 18. Januar 2007 (14:54 Uhr), von Kölner Historikern in den USA wieder ausfindig gemacht werden. Seine Schwester brachte in ihrer Wohnung in Horhausen auf Bitten ihres Bruders ein gefährdetes Ehepaar unter.

Joseph Kardinal Höffner ist einer der Begründer der Christlichen Gesellschaftslehre (CGL) als Wissenschaft. Er war Ehrenmitglied der KDStV Ripuaria Bonn, einer Kath. Studentenverbindung im CV, als Bischof von Münster wurde er 1962 Ehrenmitglied des Kath. Studentenvereins Westfalia-Mazenod im Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine, zu dem er bereits als Professor Kontakte hatte. Seit der Gründung des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) 1949 war Höffner dessen wissenschaftlicher und erster geistlicher Berater. Dem Andenken und dem Werk des Wissenschaftlers und Bischofs widmen sich die 2002 gegründete Joseph-Höffner-Gesellschaft unter Vorsitz von Lothar Roos und der 2001 gegründete Joseph-Höffner-Förderverein in der Verbandsgemeinde Flammersfeld unter Vorsitz von Bürgermeister Josef Zolk.

Quelle: Wikipedia

 

© Förderverein Joseph Kardinal Höffner, Förderverein Joseph Kardinal Höffner - Horhausen

www.foerderverein-hoeffner.de